Monatliches Archiv: "Oktober 2016"

Erben können Geschenke zurückfordern!

Von der (angeblichen) Freigiebigkeit Verstorbener erfahren Erben häufig erst im Zuge ihrer Recherchen, nachdem sie zuvor in leeren Schubladen, Safes, Bankkonten und Wertpapierdepots vergeblich nach verschollenen Ersparnissen gesucht hatten. Die (angeblich) Beschenkten halten sich üblicherweise gerne bedeckt und geben sich als solche meistens überhaupt erst dann zu erkennen, wenn man dem lebzeitigen Vermögenstransfer auf die […]

» Weiterlesen

Erbe eines dubiosen Geschäfts

€ 15.611,64 ist zweifellos viel Geld und in einem Bausparvertrag an sich gut angelegt. Wie sehr man als Erbe dennoch auf der Hut sein muss, zeigt eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom 18.05.2016, 3 Ob 17/16w, ecolex 2016/330, 770. Der Erblasser verstarb am 2. April 2013 und verfügte zu diesem Zeitpunkt über ein Bausparguthaben von […]

» Weiterlesen

Tod nach Behandlungsablehnung als Verstoß gegen Schadensminderungspflicht

Eines der zynischsten Erkenntnisse besagt, dass der Tod eines Unfallopfers weniger finanziellen Schaden verursacht, als ein Überleben mit nachfolgender Heilungs-, Rehabilitations- und Pflegebedürftigkeit. Generell erscheint es diskussionswürdig, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang sich menschliche Tragödien überhaupt in finanzielle Kategorien transformieren lassen, wie es speziell im Bereich des Schadenersatzrechtes nun einmal erforderlich ist. Das Dilemma […]

» Weiterlesen

Keine Abfertigung für kranken arbeitslosen Erben!

Wird ein Dienstverhältnis durch den Tod eines Angestellten aufgelöst, so gebührt den gesetzlichen Erben, zu deren Erhaltung der Erblasser gesetzlich verpflichtet war, eine Abfertigung (alt) im Ausmaß von 50% des bis dahin erworbenen Anspruchs (§ 23 Abs 6 AngG). Gleiches gilt für Arbeiter (§ 2 Abs 1 Satz 2 Arbeiter-Abfertigungsgesetz). Einzelne Kollektivverträge sehen darüber hinaus […]

» Weiterlesen