Stichwort Archiv: "Nachlassvermögen"

Was ist ein „Separationskurator“?

Im Blog vom 26.01.2018 wurde der Frage nachgegangen, wie man sich als Gläubiger einer verstorbenen Person gegen eine unter Umständen nachteilige Vermengung des Nachlassvermögens mit jenem der Erben schützen kann („Die „Nachlassseparation“ als Vorsichtsmaßnahme gegen überschuldete Erben“). Dieses Erfordernis resultiert unter anderem daraus, dass § 810 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches (ABGB) präsumtiven Erben bereits im […]

» Weiterlesen

Das steueroptimale Testament

Es gibt mit einer Ausnahme kein Argument gegen die Zweckmäßigkeit einer letztwilligen Verfügung: „Besser kein Testament als ein schlechtes!“ (Blog vom 09.10.2015). Die Gründe dafür und diverse Fallstricke wurden bereits in mehreren Blogbeiträgen thematisiert: „Ein >Danke< ist zu wenig!“ (07.02.2014) „Erbe wird, wer sich bis zu meinem Tode um mich kümmert!“ (12.12.2014) „Welchen persönlichen Stellenwert […]

» Weiterlesen

Kraftloserklärung „verschwundener“ Sparbücher

Eines der am meisten verbreiteten Phänomene in Erbrechtsangelegenheiten ist der geradezu epidemische Schwund an Ersparnissen und beweglichen Wertgegenständen. Besonders häufig „verflüchtigen“ sich Münzen, Bargeld und Losungswortsparbücher, leider immer wieder auch mit tatkräftiger Unterstützung einzelner Banken, die sich später nur allzu gerne und vorwiegend unberechtigt auf das angeblich zu wahrende Bankgeheimnis berufen. Mit akribischer Recherche und […]

» Weiterlesen

Von einstürzenden Grüften und umstürzenden Grabmälern

Irgendwann kümmert sich niemand mehr um alte Gräber, Grüfte und sonstige Denkmäler, wenn es sich bei den Verstorbenen nicht gerade um Mozart oder Göthe gehandelt hat. Friedhofsverwaltungen kennen dieses Problem nur zu gut, worauf bereits im Blog „Gräberinstandsetzungsaufforderung“ vom 15.05.2015 hingewiesen wurde. Abgesehen von der störenden Optik verwilderter Grabstellen handelt es sich im technischen und rechtlichen […]

» Weiterlesen

Das verheimlichte Nachlassvermögen!

Selten ist die Verlockung zur Niedertracht so groß und das Unrechtsbewusstsein so klein, wie bei der Vertuschung von Nachlassvermögen. Die Wenigsten denken daran, dass hier eine Reihe ernst zu nehmender Straftatbestände im Raum stehen. Zu denken ist insbesondere an Diebstahl, Veruntreuung, Unterschlagung, dauernde Sachentziehung, Betrug, Versicherungsmissbrauch, Untreue, Vollstreckungsvereitelung, Hehlerei, Geldwäscherei, falsche Beweisaussage, Unterdrückung eines Beweismittels […]

» Weiterlesen