Stichwort Archiv: "Sohn"

Auch ein Geschenk auf den Todesfall ist vererblich!

Wer sich zwar zu Lebzeiten noch nicht von einer Immobilie oder einem besonderen Sammlerstück trennen, es aber (erst) nach seinem Ableben einer bestimmten Person unentgeltlich zuwenden möchte, hat die Möglichkeit einer so genannten „Schenkung auf den Todesfall“. Die damit verbundenen „Nebenwirkungen“ sind allerdings erheblich. Immerhin wird dem Geschenknehmer einseitig unwiderruflich eine Vermögenstransaktion verbindlich zugesagt, aber […]

» Weiterlesen

Cleverer Enkel holt sich Pflichtteil des enterbten Vaters

Wer von seinen gesetzlichen Erben besonders schlecht behandelt wird, kann sie enterben und ihnen testamentarisch den Pflichtteil entziehen. Von dieser Möglichkeit hat ein offenbar sehr vermögender Herr Gebrauch gemacht, nachdem er von seinem drogenabhängigen Sohn massiv bedroht und verprügelt worden war. Im strafrechtlichen Urteil des Amtsgerichts Hagen vom 14.01.1987 ist die Rede von mehrfachen Schlägen […]

» Weiterlesen

Vermächtnisse sind nicht unantastbar!

„Meinen missratenen Sohn setze ich zum Universalerben ein. Das gesamte Familienvermögen erhält meine geliebte Tochter als Vermächtnis. Meine verschwendungssüchtige Ehegattin hat nichts zu bekommen.“  So oder so ähnlich könnte das kaltherzige Testament eines ausschließlich auf den Vermögenserhalt bedachten „Familienoberhaupts“ lauten. Immerhin erhält der in Ungnade gefallene Sohn den Titel eines Universalerben, die erfolgreiche Tochter das […]

» Weiterlesen

Ab 2016 wird das Elternhaus zur Steuerfalle!

Die Steuerreform 2015 tritt per 01.01.2016 in Kraft. Im Schatten des Medienrummels um die Einkommensteuertarifanpassung (kalte Progression), existenzgefährdende Belastungen der Hotellerie und anderer Sekkanzen zur Budgetkonsolidierung, blieb die exorbitante Anhebung der Besteuerung von Immobilienübertragungen im Familienkreis weitestgehend unkommentiert. Sie hat ohne nennenswerte Kritik lediglich zu einem sagenhaften Übergabeboom bis Jahrsende 2015 geführt. Die Folgen dieser […]

» Weiterlesen

Kein Pflichtteilsminderungsrecht für den kaltherzigen Vater!

Standen der Erblasser und der Pflichtteilsberechtigte zu keiner Zeit in einem Naheverhältnis, wie es in der Familie zwischen solchen Verwandten gewöhnlich besteht, so kann der Erblasser gemäß § 773a ABGB den Pflichtteil auf die Hälfte mindern, es sei denn, er hätte die Ausübung des Rechts auf persönliche Kontakte mit dem Pflichtteilsberechtigten grundlos abgelehnt. Für Todesfälle […]

» Weiterlesen