Stichwort Archiv: "Testament"

Lebensgefährten im Erbrecht ab 2017

Der Umgang mit Lebensgefährten fällt Juristen traditionell schwer, weniger weil es ihnen an romantischer Begabung mangelt, sondern vielmehr weil sich derart formlose Arrangements beharrlich einer klaren rechtlichen Einordnung entziehen. Die hölzern ungelenk anmutenden Versuche, diese Lebensform in Gerichtsurteilen oder Fachbeiträgen begrifflich zu konkretisieren, sind zwar durchaus amüsant zu lesen, aber im Ergebnis nicht viel mehr […]

» Weiterlesen

Bis der Tod euch scheidet!

Das österreichische Erbrecht knüpft eine Reihe von Rechtsfolgen an die Ehe oder eingetragene Partnerschaft. Fallen sie weg, verlieren ehemalige Partner nicht nur ihr gesetzliches Erb- und Pflichtteilsrecht, sondern auch ihre Parteistellung im Verlassenschaftsverfahren. In Kombination mit anderen unersprießlichen Scheidungsfolgen, führt dies bei Todesfällen in der Trennungsphase stets zu besonders prickelnden Konstellationen im Angehörigenkreis. Nach aktueller […]

» Weiterlesen

„Kann lesen und schreiben!“

„Kann lesen und schreiben!“ So lautete der sarkastische Bewerbungs-Textvorschlag eines Mittelschulprofessors in den 1980er Jahren für Absolventen mit in seinen Augen mangelnder Begabung oder schlechten Noten. Was seinerzeit noch als Tadel zu verstehen war, gilt mittlerweile für Arbeitgeber längst als willkommene „Schlüsselkompetenz“. Immerhin erreichten laut OECD-Studie „Programme for the International Assessment of Adult Competencies“ (PIAAC) […]

» Weiterlesen

Ein Brief aus den 1970er Jahren als Testament?

Das eigenhändige Testament ist billig, beliebt und brandgefährlich! Gleiches traf immer schon auf den Liebesbrief zu, vor dem der erfahrene Erbrechtspraktiker nicht minder zu warnen hatte, jedenfalls so lange noch die handschriftlich erstellte und gefertigte Version verbreitet war. Dadurch sind nämlich die formellen Gültigkeitsvoraussetzungen einer letztwilligen Verfügung an sich erfüllt. In Zeiten virtueller Kommunikation mag […]

» Weiterlesen

Ein Zettel mit der Überschrift „Testament“

Die Fürsorglichkeit potenzieller Erben im Umgang mit der Errichtung und Bewahrung letztwilliger Verfügungen zu ihren Gunsten ist kaum zu überbieten. Sie erstreckt sich nicht selten auch auf medizinische Diagnosen und rechtliche Expertisen, wenn es darum geht, dem künftigen Erblasser später die Testierfähigkeit oder seinen handschriftlichen Aufzeichnungen jedwede Testamentstauglichkeit abzusprechen. Lästigerweise ist dieser Hang zur Privatbegutachtung […]

» Weiterlesen